*

Glockenläuten in Zeiten von Corona

Glockenaktion "Gebetsläuten als Zeichen der Gemeinschaft und Solidarität"

Glockenklang der Martinikirche in Buer, der Bueraner Dorfglocken und des Bueraner Glockenspieles laden täglich zu Andacht und Gebet

Buer: Im Glockendorf Buer wird ab diesem Sonntagabend täglich mit einer besonderen Gemeinschaftsaktion der Corona-Situation bedacht und zum Gebet eingeladen. Um 18.00 Uhr läuten die Glocken der Martinikirche und alle Dorfglocken. In Abstimmung zwischen der Ev.-luth. Kirchengemeinde, und dem Heimatverein Buer wird einige Minuten später der Choral „Der Mond ist aufgegangen“ vom Bueraner Glockenspiel erklingen.

Der Mitinitiator Matthias Breitenkamp dazu: „Der Klang der Glocken soll helfen, in Zeiten der notwendigen Isolation, Angst und Unsicherheit den Mut und die Zuversicht nicht zu verlieren. Innehalten, besonders auch für alle Betroffenen der Corona-Pandemie soll ein Zeichen der Solidarität und Ermutigung sein.“

Dieter Huntebrinker vom Heimat und Verschönerungsverein ergänzt: „Als Glockendorf haben wir die Möglichkeit mit unterschiedlichen Institutionen ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen, das auch funktioniert wenn man sich nicht treffen kann.“

Der Kirchenvorstand unterstützt die Aktion und Pastorin Inga Göbert betont: „Das Glockenläuten ruft immer schon zum Gebet und informiert wenn Gottesdienste gefeiert werden oder jemand geboren wurde oder gestorben ist. Ich finde das toll, wenn wir das in diesen Zeiten wieder stärker ins Bewusstsein holen und die Menschen zum Gebet füreinander und zur Solidarität miteinander ermutigen.“

„In der Zeit, in der wir uns als Gemeinde und Gemeinschaft nicht versammeln können verbinden wir uns so untereinander und stärken uns. Das Läuten soll einladen, ein Gebet für Kranke, Einsame oder Helfer und alle Menschen die von der Corona-Krise betroffen sind, zu sprechen. Als Christen vertrauen wir darauf, dass es etwas Beständiges gibt, in dieser ungewissen Zeit.“, führt Matthias Breitenkamp weiter aus.
Vielleicht zünden Sie parallel zum Glockengeläut eine Kerze als Licht der Hoffnung an, lesen einen Bibeltext oder sprechen das “Vater unser“. An der Martinikirche und den Dorfglocken liegen dazu Gebetskarten aus, die Ideen und Anregungen geben.

Postkarte zur Läuteaktion

Foto: Matthias Breitenkamp

Zur Ansicht:

Laeuteaktion.pdf

Die Glocken der Martinikirche, die Dorfglocken und das Bueraner Glockenspiel laden zu Gebet, Einkehr und Gedenken

Täglich um 18.00 Uhr läuten die Glocken unseres Dorfes. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit. Vielleicht Zünden Sie eine Kerze an, sprechen ein eigenes Gebet oder das „Vater unser“. Um 18.10 h erklingt vom Glockenspiel in Buer der Abendchoral „Der Mond ist aufgegangen“. Singen Sie die Strophen gerne mit.  

Der Mond ist aufgegangen,
Die goldnen Sternlein prangen,
Am Himmel hell und klar.
Der Wald steht schwarz und schweiget
Und aus den Wiesen steiget,
Der weiße Nebel wunderbar.

So legt euch Schwestern, Brüder
in Gottes Namen nieder,
Kalt weht der Abendhauch.
Verschon' uns, Gott, mit Strafen
Und lass' uns ruhig schlafen.
Und unsern kranken Nachbarn auch!

Der Klang der Glocken soll helfen, in Zeiten der notwendigen Isolation, Angst und Unsicherheit, den Mut und die Zuversicht nicht zu verlieren. Innehalten, besonders auch für alle Betroffenen der Corona-Pandemie. Als  Zeichen der Solidarität und Ermutigung . In einer Zeit, in der wir uns als Gemeinde  und Gemeinschaft nicht versammeln können, verbinden wir uns so untereinander und stärken uns.

Gott, mach mich

zu einem Werkzeug deines Friedens,

dass ich liebe, wo man hasst;

dass ich verzeihe, wo man beleidigt;

dass ich verbinde, wo Streit ist;

dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;

dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;

dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;

dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;

dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.

 Franz von Assisi